.
 
StartseiteStartseite  FAQFAQ  SuchenSuchen  MitgliederMitglieder  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  

Austausch | 
 

 Taverne Belle Ritorno

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Admin
Admin
avatar

Spieler : Die Admins

BeitragThema: Taverne Belle Ritorno   30/1/2017, 4:25 pm


◇--Taverne Belle Ritorno

Nahe dem Markusplatz' findet man diese Taverne.
Jeden Abend treffen sich hier Leute, um sich gemeinsam zu betrinken und der Musik zu lauschen. Kleine Speisen werden angeboten und der Alkohol fließt hier besonders in Strömen...



Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://assassinscreedforum.forumieren.com
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Taverne Belle Ritorno   31/1/2017, 5:16 pm

First Post

Riccio & Alestar

"Verfickte Scheiße nochmal, aus den Schoß eurer Mutter gekrochen worden zu sein war wohl die einzige Arbeit in eurem Leben!", brüllte es an den Docks. Die tiefe Stimme war jedem bekannt, immerhin war es der einzige Kapitän der ein umfangreichen Wortschatz an Beleidigungen besaß. Der Kapitän der Jackdaw, Alestar Mackintosh, stand auf dem Steg und brüllte seine Crew an. Diese war damit beschäftigt das Frachtgut vom Schiff zu tragen. Seit einigen Stunden waren sie schon damit beschäftigt. Ab und zu konnte man sogar beobachten das der Kapitän mit anpackte, das war keine Selbstverständlichkeit. Bei weitem nicht, aber die Crew sollte auch nicht gleichgestellt werden mit ihm. Widerspruch, gab es also nicht. Offiziell zumindest.
Noch am Tag darauf hatte der Mann, fast Ende der Vierziger, mit seinem alten Freund Riccio da Volterra ausgemacht sich in einer Taverne zu treffen in Sann Marco. Wie es nun mal die Art des Kapitäns war, achtete er nicht darauf pünktlich zu sein. Die Arbeit ging schließlich vor und so wurde auch gemütlich der Arbeit nachgegangen, hieß; die Crew anbrüllen wenn sie langsamer wurde und sie weiter anbrüllen wenn sie es wagten nicht schneller zu arbeiten. Das Gebrülle war damit ein Dauertonfall geworden.
Die Sonne ging allmählich unter, die Arbeit wurde beendet. Noch bevor er abhauen wollte, musste die Crew sich wieder einer seiner Reden antun, "Wenn ich euch alle nicht kennen würde, hätte ich euch abgestochen. Allerdings würde ich es das nächste mal tun .. denn solch lahmarschige Arbeit geht mir auf die Säcke.", der Tonfall war rau, wie immer. Damit kamen die Männer aber klar und so sollte es auch sein. Wenn sie es nicht konnten, mussten sie damit rechnen das Mackintosh sie auf der See ins Wasser warf. Zwei waren es schon passiert und die anderen lernten daraus. Er leckte sich über die Lippen und winkte dann ab, ehe er sich umdrehte um dann endlich zum Treffpunkt zu gehen. "Eins noch ihr Lappenwichser ... Wenn ich wiederkomme und mein Rum weggesoffen ist, werde ich der erste Kapitän sein der wegen Massenmord am Galgen hängt.", mit diesen Warnung verabschiedete er sich.

Die Taverne war brechend voll, immerhin wurde es allmählich Abend und selbst der Horizont hatte sich rötlich gefärbt. Die Tür wurde aufgestoßen, aber die Gäste ließen sich nicht davon ablenken. Mit strengem Blick wurde sich umgesehen und an einem Tisch, saß ein Mann seines Alters; groß, fett und völlig fehl am Platz. Mit einem breiten Grinsen wurde ihm zu gewunken und auf den Tisch zubewegt. "Was'n los? Ihr zieht wieder ne Fresse als hätt' ich Eure Alte geknallt.", ein dunkles Lachen verfeinerte die Frage. Der breite Arsch auf den ramponierten Stuhl gepflanzt, wurde auch schon eine junge Dame an den Tisch gewunken, naja eher gebrüllt. Sie war jung und hübsch anzusehen, für die meisten Gäste vermutlich. "Macht Euch zu was nütze und bringt mir was für die Kehle.", noch bevor das junge Ding fragen konnte was er wollte, unterbrach er sie; "Bewegt sofort Euren Arsch und lasst diese Hackfresse verschwinden.". Ob hübsch oder nicht, Frauen hatten das zutun was Alestar wollte. Und wenn sie es nicht taten, waren sie nutzlos. Das junge Mädchen hingegen setzte sich in Bewegung, völlig hilflos denn sie wusste immer noch nicht was er wollte. Riccio hatte noch immer diesen wütenden, vorwurfsvollen Blick. Mackintosh tat es ihm gleich und starrte ihn einfach nur schweigend an. Seine Gesichtszüge ließen ihn ohnehin grimmig wirken, aber wenn er jemanden anstarrte dann zog er es durch. Er würde nichts sagen, bis sein Freund endlich das Maul aufkriegen würde.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Taverne Belle Ritorno   31/1/2017, 5:38 pm

Eine lange Stunde war vergangen, seitdem Riccio da Volterra sich zur Kneipe bewegt hatte, um sich dort in der Ecke niederzulassen. Von mal zu Mal füllte sich auch die Stube, und da die Verspätung des Kapitäns schon lange nichts neues mehr für den Kaufmann war, hatte er seine Frau und seine Tochter mitgebracht, um mit ihnen für den Abend in dem kleinen aber feinen Wirtshaus zu speisen. Sein jüngster Sohn war bei der Schwester seiner Frau untergebracht, denn zu so später Stunde war es keine gute Idee, ein Kleinkind noch in eine volle Wirtschaft mitzunehmen. Nach einer dreiviertel Stunde verließen seine Frau und Tochter die Gaststube und so wartete er alleine mit einem Becher Wein auf seine Verabredung. Damals hatte er, wie unwissend er auch gewesen ist, alleine auf den Kapitän gewartet, heute, nach vielen Jahren war er schlauer und wusste, wie er diese Zeit des Wartens wenigstens noch mit seiner Familie ausnutzen konnte.
Das Alestar nichts von der Ehe und besonders von Kindern hielt, war dem Händler ebenso nichts fremdes. Als "Pack" hatte er die Kinder da Volterra's beschimpft und dafür ordentlich was zu hören bekommen. Riccio wusste, dass der andere Mann, den er als Freund bezeichnete, sich darum nichts machte und es ihn die Bohne nicht interessierte, wenn Riccio ihn mal zur Rede stellte.
Doch auch diesmal, trotz des Wissens, dass er sich verspäten würde, wurde Riccios Gesicht immer übelgelaunter.
Eine Stunde war um, bald weitere 10 Minuten, als die Tür aufschwang und der hochgewachsene Mann mit dem Bart und den grauen Haaren- bei denen etwas Blond noch zu erkennen war- eintrat und bestimmend seine Augen über alle Gesichter wandern ließ. Musik wurde gespielt, das Gelächter und die Gespräche waren laut, so dass Riccio nur die Hand hob und ihm deutlich machte, dass er dort, in der Ecke saß und bereits wartet.
Seufzend lehnte der etwas dicke Mann sich auf der Bank zurück, lehnte sich gegen den rauen Stein der Wand, doch den giftigen Blick ließ er immer noch auf seinem Gesicht ruhen.
"Ihr seid pünktlich. Überaus pünktlich.", entgegnete dieser mit einer etwas melodischen Stimme, die sicherlich nicht aufgesetzt war. Aber wie lang könnte er noch böse auf den Kapitän sein? Spätestens in 5 Minuten, wenn das Gespräch im vollsten Gang war, würde der Händler vergessen haben, dass Alestar wie allzu oft sich verspätet hatte.
Ein junges Mädchen kam schon bald an den Tisch und wurde genauso schnell wieder zurück gejagt, um Alestar etwas zu trinken zu holen. Skeptisch blickte Riccio seinen Freund mit leicht schiefgelegten Kopf an, als müsse er nachdenken, ehe er sagte: "Wie erfrischend es ist, Euch in so guter Laune zu sehen.", meinte er, bezüglich wegen dem Umgang mit der Bedienung.
Er nahm darauf einen Schluck Wein und legte seine Arme auf dem Tisch ab, nachdem er den Becher wieder schräg rechts vor sich abgestellt hatte.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Taverne Belle Ritorno   31/1/2017, 8:09 pm

Ein breites Lächeln zeichnete sich wieder auf seinen Lippen als sein Freund so etwas wie Ironie versprühte. "Ich bin immer gut gelaunt, ansonsten würden hier alle meine Scheiße fressen.", er sagte es mit einem Lächeln als wäre es einfache nur ein Witz, aber höchstwahrscheinlich meinte er es ernst. Kurz darauf kam das junge Ding wieder und wollte den Becher vor ihm auf den Tisch stellen, aber der Kapitän riss den Becher weg und zischte gereizt. Bevor sie gehen konnte packte er grob ihr Handgelenk und kostete erst aus dem Becher. Er verzog das Gesicht und stieß sie weg; "Nächstes mal holt Ihr mir etwas ordentliches.", raunte wütend. Ständig sprach er in diesem Tonfall, seinem Freund schien es aber kaum zu stören. Ein Arm auf den Tisch gestützt, wurde der Becher an den Mund geführt und der Gegenüber gemustert. "Wie gehts dem Weib und den Gören?" dabei nahm er einen Schluck. Es interessierte ihn nicht, man könnte sagen es wwar reine Höflichkeit. Ob manche es glauben wollten oder nicht, Riccio schien ein guten Einfluss auf den alten Seebären zu haben.

Er hörte nicht einmal zu als der Händler die Frage beantwortete. Ob er es wirklich tat, war nicht wichtig. Der Becher wurde abgestellt und sich zurückgelehnt. "Das Geschäft läuft dürftig.", das stimmte wirklich. Es kam kein Bitten, "Ihr habt doch Kontakte und könntet mir aus dem Dilemma helfen." es klang mehr nach einer Aufforderung. Die Taverne wurde lauter, aber damit musste man rechnen wenn man am Abend in einer Taverne saß. Die Bevölkerung war dabei den erlebten Stress vom Tag, allmählich abzubauen. Ob nun mit Gesang, Alkohol oder leichten Frauen. Irgendwie gab es immer eine Möglichkeit. Etwas vorgebeugt um den Dicken besser hören zu können, wurde auf eine Antwort gewartet. Er würde niemals diese kleine Bitte ablehnen. Immerhin waren sie doch Freunde und Alestar hat ihm bisher nur wenig Schwierigkeiten bereitet.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Taverne Belle Ritorno   31/1/2017, 9:39 pm

Riccio beobachtete, wie Alestar der Frau den Arm festhielt, um so zu verhindern, dass sie weiterlief. Man sah ihr an, dass sie keine Lust auf diesen Gast hatte und dennoch müsste sie ihm ein wohliges Gefühl bereiten, dass er hier gut aufgehoben war. Denn nur so floss das Geld in die Kasse und nicht, wenn man verängstigt in einem abgelegenen Raum stand und darauf wartete, dass der Gast wieder von selbst verschwand.
Als das Mädchen verschwand, fragte Alestar nach Frau und Kinder und deren Wohl. Es war aus reiner Höflichkeit, dennoch erhoffte Riccio sich jedes Mal, dass der Kapitän einmal wirklich daran Interesse zeigte, wenn er schon danach fragte. "Ihr meint Caterina und Fabrizio?", fragte er und teilte nun aus, denn das hatte der desinteressierte Kapitän der Jackdaw sich verdient und erinnerte ihn so an die Namen, um ihn so mitzuteilen, dass seine Kinder keine Gören waren. Er fuhr fort: "Caterina ist wohlauf und ein sehr fleißiges Mädchen. Fabrizio plagen in letzter Zeit schlimme Bauchschmerzen, er ist nur noch selten ruhig.", erklärte er und als er wieder Alestar anblickte, erkannte er, dass dieser ihm nicht einmal zuhörte. Dann lag immer diese typische Blick auf dem Gesicht des Bärtigen. Aber was hatte Riccio auch schon anderes erwartet?

Wenig später erklärte er, dass die Geschäfte nicht gut liefen. Unbemerkt richtete Riccio sich in seiner Sitzposition wieder auf, da seine Aufmerksamkeit jetzt vollkommen da war. Wenn es um Geschäfte ging, war der rothaarige Mann der perfekte Ansprechpartner, und das wusste sein Freund.
"Um welche Waren handelt es sich? Mir fällt sicher jemand passendes dafür ein."
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Taverne Belle Ritorno   31/1/2017, 10:22 pm

Funkeln in den Augen von Riccio waren deutlich zu sehen. Sicher, es hätte auch die Lichtreflexion sein können, aber ganz sicher war er nun Interessiert an dem was der Seefahrer zu sagen hatte. "Nun, es geht um sehr leichte Ware. Sehr austauschbar. Importierter Wein und einige exquisite Waffenstücke die als Dekor dienen.", ein leises Seufzen entwich ihm. Er wirkte etwas hilflos, zum ersten Mal. "Der Käufer hatte dringend danach verlangt, hatte es aber zurückgenommen als ich die Ware schon hatte. Ich sitze nun auf ein Haufen Schulden, wenn ich es nicht verkauft bekomme.", er schnappte sich den Becher vom Tisch und musterte seinen Freund.
Mit der Gefühlsnummer schaffte er es immer. Er war kein großartiger Schauspieler, aber daher das er selten Gefühle zeigte oder so etwas wie Schwäche, wirkte die Gefühlsschiene recht überzeugend. Dies nutzte er auch nur in den größten Notfällen. Zu oft, dann würde selbst das Dickerchen irgendwann dahinter kommen. "Verfickte Ziegenhure .. Ich schwöre Euch ich hätte diese Pissbacke am liebsten gehäutet!", und schon verschwand auch die gefühlvolle Seite. Wütend war er wirklich, aber nur auf den Typen der ihm die Ware abluchsen wollte. Einen Händler, hatte von vorneherein nicht gehabt. Aber wenn man einen Mann wie Riccio kannte, war es kein Problem. Mit etwas Glück, konnte er mehr raus schlagen als Alestar dafür blechen musste: Gar nichts. Die einzigen Kosten die dafür drauf gingen, waren die Kanonenkugeln von seinem Schiff und auch der Rumpf hatte ein wenig gelitten bei der Beschaffung der Waren.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Taverne Belle Ritorno   31/1/2017, 10:47 pm

"Aaah, hört sich nach einem Mann von Adel an, dem eine etwas..nun ja, langsame Lieferung nicht bekam. Soetwas nennt man Trotz, werter Freund. Anstatt die Bestellung anzunehmen, wird nach einem Händler gesucht, der soetwas schneller herbeibringen kann. Am Schluss merken sie aber dann trotzdem, dass sie falsch lagen. Ein derartiges Verhalten ist zwar nicht normal aber, wie Ihr seht, dennoch existent. Eindeutig Kundschaft, der man nichts recht machen kann", erklärte er und ließ daraufhin den Kapitän über diesen Kunden schimpfen. Dabei wandte er kurz den Blick ab, sah dabei auf seinen Becher, ehe er noch einen Schluck nahm und wieder Alestar ansah. "Euer Ärger ist nachvollziehbar. Aber ich werde sehen, was ich tun kann. Wie Ihr es schon vermutet habt, kenne ich da tatsächlich gewisse Leute, die Euch diese Sachen bestimmt abnehmen. Sie sind dennoch etwas.. schwierig aber ich kann mein Bestes versuchen, wenn Ihr es mir überlassen wollt.", erklärte Riccio mit einem Lächeln. Bei diesem Gedanken funkelten seine Augen vor lauter Vorfreude. Nichts machte er lieber, als irgendeine Ware irgendwelchen Leuten zu einem guten Preis zu verkaufen. Eine Leidenschaft war es, wohl wahr.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Taverne Belle Ritorno   1/2/2017, 5:31 pm

Vermutlich dachte der Rotschopf, sein Freund würde ihm zuhören. Erst als er bestätigte das er wirklich Leute kannte die potenzielle Kunden darstellten, wurde er aufmerksam. Mit einer angezogenen Braue richtete er sich auf und verschränkte die Arme. "Ich hoffe das geht schnell, immerhin habe ich eine Crew und Meuterei steht nicht auf meiner Wunschliste.", erzählte er ungeduldig. Ein Außenstehender würde die Beziehung der Zwei als .. befremdlich bezeichnen. Es war völlig ausgeschlossen das diese Zwei so etwas Freunde war, doch sie waren es tatsächlich. Der Händler schien wieder begeistert, völlig darauf besessen, wieder etwas verkaufen zu können. Er hatte scheinbar seine Leidenschaft entdeckt, das nutzte Alestar natürlich aus. Aber zu stören schien es den Freund nicht. "Noch dazu hätte ich gerne, das du als Verhandlungspartner mir beistehst.", Diplomatie war keine Stärke des Kapitäns. Davon war er weit entfernt. Riccio war der geborene Redner und konnte alles verkaufen. Wichtig war es jetzt nur, das er ihm auch half und trotzdem nicht allzu viel erfuhr.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Taverne Belle Ritorno   1/2/2017, 6:07 pm

Da er im Fluss des Redens war, erkannte Riccio nicht, dass sein Freund ihm zuhörte. Zu gern sprach er über seine Erfahrungen und über schwierige Kunden. Denn die machten ihn immer hinterher noch schlauer, auch wenn er die kleinen Tricks im Verkauf natürlich wusste.
Alestar richtete sich jedenfalls kurz danach auf und etwas perplex sah Riccio ihn an. Es klang wie eine Aufforderung und womöglich meinte der Kapitän so, wie er es sagte.
"Wie? Ihr meint...jetzt gleich?", fragte Riccio nun leicht überfordert. Aber da er seit über einer Stunde hier saß und es langsam dämmerte, durfte man damit auch keine Zeit verlieren. Natürlich brannte er darauf, etwas zu verkaufen und so wie Alestar sagte, musste es wohl wirklich zügig gehen. Der Händler sah hinab auf den Kapitän, wittmete sich dann aber den Becher und trank diesen aus, ehe er selbst aufstand. Das Geld legte er auf den Tisch, in welchem auch Alestars Getränk ungefähr berechnet war und sagte dann, nachdem er den Geldbeutel wieder eingesteckt hatte: "Ich bin erfreut, das zu hören. Lasst uns gleich gehen. ", meinte dieser und ließ den Kapitän vor, ehe er nach ihm aus dem Lokal verschwand. Das Schiff lag am San Marco's Platz, so viel wusste Riccio. Und seit seiner Ankunft hier mochte sich auch nicht viel daran verändert haben. Erst einmal müsste er sich die Ware anschauen, bis er seine Kundschaft besuchen konnte. Dies war sein Ritual und egal, ob es für Alestar nicht schnell genug gehen würde, musste er trotzdem einen Blick auf die Ware werfen.

tbc: Piazza San Marco
Nach oben Nach unten
Admin
Admin
avatar

Spieler : Die Admins

BeitragThema: Re: Taverne Belle Ritorno   4/2/2017, 3:42 pm

Bitte in Zukunft das Datum und die Uhrzeit über den Post schreiben- und nutzt bitte den zweiten April, dann können wir endlich den Zeitsprung machen!
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://assassinscreedforum.forumieren.com
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Taverne Belle Ritorno   4/2/2017, 10:20 pm

sorry, machen wir xD vergess ich öfters mal, wenn ich von jemand anderes am vorherigen post nicht erinnert werde xD
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Taverne Belle Ritorno   5/2/2017, 4:55 pm

Freitag, 2. April 1480
18.24 Uhr


Der alte Freund schien überrascht zu sein. Nie würde Alestar einfach auf den richtigen Moment warten, das wäre nach seiner Meinung: Verschwendete Zeit. Schon bewegte sich der Herr nach draußen ohne auch nur ein Gedanken daran zu verschwenden zu bezahlen. Das sein Freund dies übernommen hatte, wurde gar nicht bemerkt. Schon jetzt taumelten die Besoffenen durch die Straßen und gröhlten Lieder, bei denen selbst Künstler vor Neid erblassten bei dieser Schar an Kreativität. Kurz zu sich gewunken, bewegte sich der Dicke auch etwas schneller. Das schnelle Tempo gefiel ihn scheinbar nicht, er schnaufte schon. "Beweg dein Arsch, Dickerchen.", sagte er mit einer freundlichen Stimme, wie man es von ihm nicht kannte. Necken war bei den zwei alten Freunden ganz üblich, wie man sich zum Beispiel über alte Zeiten erzählte. Allmählich näherten sich die Männer dem großen Markusplatz. In der Abenddämmerung waren die weißen Gemäuer in Gold getaucht. Schön .. wenn es echtes Gold gewesen wäre. "Ich hoffe doch du knickst nicht gleich ein. Dieser Kunde ist recht .. stur.", bei diesen Worten blieb der Blick auf den Weg gerichtet. Riccio war ein guter Mann, aber manchmal einfach zu gut für diese Welt. Die Ware billig zu verkaufen, kam dem Kapitän nicht in den Sinn. Das wäre Verschwendung seiner kostbaren Zeit gewesen.

tbc. Piazza San Marco
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Taverne Belle Ritorno   

Nach oben Nach unten
 
Taverne Belle Ritorno
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Königliche Taverne
» Die Taverne "Zum schwarzen Keiler"
» [Nürnberg] Feierabend-Stammtisch unter der Woche
» Weihnachtsinsel - Taverne
» [13.11.16 Hamburg] Rookies over Barmbek I

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Assassins Creed ::  ::  :: San Marco-
Gehe zu: