Renaissance • Wiedergeburt ※ Vengeance • Rache ※ Décès • Tod
 
StartseiteStartseite  Animus StartAnimus Start  FAQFAQ  SuchenSuchen  MitgliederMitglieder  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  

Austausch | 
 

 Andrea Gabriel Malpighi

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Andrea Malpighi
Liebender Vater und talentierter Arzt
avatar

Spieler : Rune

Der Charakter
Alter: 39
Gesinnung: Neutral Neutral
Verwundbarkeit: schwer verletzen

BeitragThema: Andrea Gabriel Malpighi   Mi Apr 26, 2017 10:32 pm


Florenz-Einwohnererklärung von
<
Andrea Gabriel Malpighi


Es war nicht das Leben, dass mich zum Arzt machte - sondern der Tod.


Alter: 39Geburtstag: 5. AugustWohnort: Florenz
Beruf: ArztGesinnung: Neutralsexuelle Orientierung: Hetero


Vergessen? Ich habe nie gelernt, was das ist.




Größe:
1.79 m

Allgemeines Aussehen:
Andrea ist ein mittelgroßer Mann,  dessen Alter langsam zu erkennen ist. Doch noch immer besitzt er sehr attraktive Züge. Sein Körper ist normal gebaut, ist aber nicht wirklich trainiert. Die Haut zwar straff, aber ein leichter Bauch ist zu erkennen. Seine Brust ist leicht behaart und breit, hohe Schultern und ein wohlgeformter Hals sind zu erkennen. Die Finger des Mannes sind recht schlank für sein Geschlecht von kleinen Narben überseht, die von seinen Experiment herstammt. Ansonsten sieht er recht durchschnittlich aus und fällt kaum zwischen den Reihen der Bürger auf. .

Allgemeines Aussehen [Gesicht]:
Andreas Gesicht ist scharf geschnitten. Er besitzt recht schmale Augen und eine scharfe Nase. Seine Lippen sind dünn und die Oberlippe steht leicht nach vorne, was seinen Zügen etwas Weicheres verleiht. Sein Kopf wird von ash-blonden und kurzen Haaren umrahmt. Er trägt meistens keinen Bart, nur hin und wieder nach langen Reisen bekommt er eine leichte Gesichtsbehaarung, da er keine Möglichkeit hat sich zu rasieren.

Besonderheiten:
Andrea besitzt nicht wirklich Besonderheiten, nur die kleinen Narben an seinen Händen sind auffallend.

Kleidungsstil:
Meistens trägt er die dunkle Kleidung der Ärzte, er besitzt von seiner Ausbildung auch die Pestmaske und für bessere Anlässe teure Hemden und Hosen – mit passenden Lederstiefel und Schuhe.



Persönlichkeit:
Das Wissen darüber, über Leben oder Tod zu entscheiden schenkt einem das Gefühl von Macht. Ich habe einmal davon gekostet und konnte nicht mehr genug davon bekommen.

Andrea Malpighi ist unter dem Volk als liebenswürdiger Vater und talentierter Arzt bekannt. Die Meisten schwärmen von seinem warmen Lächeln und den vertrauenswürdigen Augen – sie kennen ihn nur in seiner höflichen und durchaus charmanten Seite. Er ist stets geduldig und seinen Patienten gegenüber loyal. Er muss seinen Schein und Ruf wahren und tut alles dafür. Andrea ist sehr gut im Umgang mit den Menschen. Der Arzt passt sich seinen Gesprächspartnern an und zeigt sich so wie sie ihn sehen wollen. Er schenkt ihnen die volle Aufmerksamkeit und das ist es, was vielen, besonders den Adeligen Patienten, gefällt. Ein Grund warum man auch gerne zu ihm kommt ist – er hört zu. Andrea wird es nicht müde stundenlang zuzuhören, auch wenn er die Geschichten längst schon gehört hat. Denn Zuhören wirkt vertrauenswürdig und dieses Bild möchte er vermitteln. Doch so warmherzig er auch wirkt, er trägt auch immer einen mysteriösen Schein mit sich.  Denn auch wenn die Menschen ihn sehen, ihn hören und mit ihm agieren, kennen sie ihn nicht. Nicht wirklich.
Die meisten definieren den Mann in seiner Art und Weise wie er sein eigenen Fleisch und Blut behandelt und übersehen dabei die Intelligenz und den Wissensdurst, der hinter dieser Fassade lauert.
Andrea besitzt ein photographisches Gedächtnis und merkt sich jedes gesehene Bild oder jede Person. Jedes Wissen, jedes Buch, jede Pflanze – jedes Gift. Der Arzt ist besonders interessiert an dieser tödlichen Flüssigkeit, da er den Tod nicht fürchtet, sondern spannend findet. Gott muss sich dabei etwas gedacht haben und der Mann hat sich zur Aufgabe gemacht, diesen Gott herauszufordern und zu testen. Er spielt damit. Ein Grund dafür, warum er Arzt geworden war.  Und in diesem kleinen Spiel, scheut er auch nicht sein Gift an Tieren oder Menschen auszuprobieren. Allerdings handelt er mit diesen Dingen nur im Verborgenen und nur gewisse Käufer und Personen kennen sein unheimliches Interesse an jenen tödlichen Waffen.
Desweiteren hält er nicht viel von banalen und einfachen Dingen. Er mag das ausgefallene und exotische, sowie auch die teuren Sachen.


Stärken:
-Arztkenntnisse (Schwachstellen Körper, Heilmethoden, Krankheiten)
- Fotographisches Gedächtnis
- Gifte
- Umgang mit Menschen
- Geduld & Loyalität

Schwächen:
-keine Ausdauer
- kommt nicht gegegen vollausgebildete Kämpfer an (wenn dann nur mit Gift, aber dafür muss er nahe genug heran kommen)
- forscht manchmal zu viel und in Dingen die besser verborgen bleiben
- seine Tochter
- Kopfverletzungen ( sein Kopf ist ihm das Wichtigste)

Vorlieben:
- Reisen
- Experimentieren
- neues Wissen
- große Feste
- Gifte


Abneigung:
-Verbrecher
- schlechter Wein
- unangenehme Gesellschaft
- Schweine (findet sie schmutzig)
- banale Dinge




Familie
Mutter: Claudia Malpighi / Tochter eines Bäckers / Tod
Vater: Pietro Malpighi / Händler aus Rom / Tod

Geschwister: Sophia Malpighi / Frau eines Händlers / Lebendig / Venedig / 30

Frau: Maria Malpighi (geboren Trivani) / Tochter eines Arztes / Tod
Tochter: Carmela Malpighi (Kann gespielt werden)


Vergangenheit
„Manche Menschen können die Vergangenheit vergessen und hinter sich lassen. In meinem Kopf kann ich sie jeden Tag abrufen, wie eine Geschichte.“

Andrea Malpighi wurde in Verona geboren und ist dort auch aufgewachsen. Sein Vater war einst ein Händler aus Rom, weshalb er diese Stadt sehr oft in seiner Kindheit besucht hat. Doch er hatte sich nie für die Kunst des Handels interessiert, sondern beobachtete lieber, die dunkel gekleideten Männern mit den Schnabelmasken, wie sie ihr Handwerk verrichteten. Er musste es nur einmal sehen, um es ihnen gleich zu tun. Eines Nachts erkrankte seine Schwester an Fieber und Andrea erinnerte sich daran, wie einer der Männer auf dem Markt ein solches Mittel hergestellt hatte. Ohne groß nachzudenken hatte er es nachgestellt und seine Schwester dadurch vor dem Tod bewahrt. Sein Vater war überrascht aber auch stolz auf seinen Sohn, sodass er ihn zu einem der Dorfärzte schickte, der ihn dann in seine Ausbildung nahm. Er lernte schnell, war aber schlau genug das Wissen zu verbergen, denn Andrea konnte ahnen, dass seine Fertigkeit sich alles zu merken, auf Misstrauen treffen würde. Er machte Fehler, hörte immer und immer wieder zu und schwieg bei Fragen, dessen Antwort er schon längst wusste. Mit 19 Jahren zog seine Familie nach Florenz,  wo er wenig später in die Familie Trivani eingeheiratet wurde. Die Familie stammte aus einer Linie von exzellenten Ärzten ab und so konnte sich Andrea ganz in sein Umfeld einleben. Er begann nun auch für Adelige zu arbeiten und machte sich einen guten Ruf in Florenz. Noch immer reiste er hin und wieder nach Rom und durch Italien und mehr zu lernen. Mit 20 entdeckte er zum ersten Mal seine Liebe zu Giften. Er hatte beobachtet wie eine giftige Schlange einen Mann getötet hatte und begann darüber zu forschen. Immer tiefer verlor er sich in den Pflanzen und Tieren, deren Säfte den Tod brachten und fühlte dabei eine gewisse Befriedigung. Mit 21 bekam er dann seine Tochter und war überglücklich mit ihr. Ein tragischer Vorfall entriss ihm jedoch seine Frau. Ein Dieb tötete sie, als sie ihn aufhalten wollte ihre Kette zu stehlen. Seine Tochter war gerade 6 gewesen und aus Verzweiflung, hatte er den Täter gesucht und ihn vergiftet.
Seiner Frau entrissen,  liebte er sein Kind noch mehr und zog sie mit allen Fertigkeiten eines Vaters groß. Er wacht sehr gut über sie, gibt ihr aber auch Freiraum und möchte sie bald verheiraten, damit sie ein gutes Leben besaß. In der Zeit in der sie groß wurde, nährte er sich an Wissen und Können und machte sich einen sehr guten Namen in Florenz, so wie auch in Rom. Denn selbst jetzt reist er noch gerne zwischen den Städten hin und her. Etwas, das ihm sein eigener Vater mitgegeben hatte.


Rune • 20 • Mad Mikkelson• Nüüx xD Fisch und so


mady by Tobi



Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Luigi Rizzi
Ritterbruder
avatar

Spieler : Ann

Der Charakter
Alter: 48
Gesinnung: Templer Templer
Verwundbarkeit: leicht verletzen

BeitragThema: Re: Andrea Gabriel Malpighi   Do Apr 27, 2017 1:18 pm

Der gefällt mir Very Happy Find den Steckbrief klasse!
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Andrea Malpighi
Liebender Vater und talentierter Arzt
avatar

Spieler : Rune

Der Charakter
Alter: 39
Gesinnung: Neutral Neutral
Verwundbarkeit: schwer verletzen

BeitragThema: Re: Andrea Gabriel Malpighi   Do Apr 27, 2017 9:24 pm

Yai, da bin ich froh x3
Ich hoff ich schaff noch das Bild rein zu machen aber es geht am.Handy nicht also muss ich wohl auf den Lappi warten Dx
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Leonardo da Vinci
Universalgelehrter
avatar

Alter : 17
Spieler : Leo

Der Charakter
Alter: 28 Jahre
Gesinnung: Assassine Assassine
Verwundbarkeit: schwer verletzen

BeitragThema: Re: Andrea Gabriel Malpighi   Fr Apr 28, 2017 3:09 pm

Ich kann mich Ann nur anschließen, der Steckbrief ist gern angenommen (:
Bin gespannt wie der Arzt sich im Play macht, hoffentlich spannt er Oliviero nicht die Kundschaft aus ;D
Ein spannender Mann auf jeden Fall, der Andrea x3

MfG

__________________________________________________

Wo die Natur aufhört ihre Abbilder zu schaffen,
dort beginnt der Mensch aus natürlichen Dingen mit Hilfe der Natur
unendliche Bilder
zu schaffen.


Charaktere:
 


Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://assassinscreedforumrpg.jimdo.com/
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Andrea Gabriel Malpighi   

Nach oben Nach unten
 
Andrea Gabriel Malpighi
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» When Angels Deserve to Die
» Gabriel & Amelie
» Stundenplan von Gabriel

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Assassins Creed ::  :: Bewohner-
Gehe zu: