http://ac-renaissance.forumieren.de/
 
StartseiteStartseite  FAQFAQ  SuchenSuchen  MitgliederMitglieder  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  

Teilen | 
 

 Gasthaus Bello Viaggio

Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3
AutorNachricht
Shane Hannigan
Englischer Großmeister
avatar

Alter : 21
Spieler : Rune

Der Charakter
Alter: 30 Jahre
Besonderheiten: Wunden an der linken Wange und Hüfte; ebenso am rechtem Bein; braucht einen Gehstock
Gesinnung: Templer Templer

BeitragThema: Re: Gasthaus Bello Viaggio   10/9/2017, 1:17 pm

Shane spürte Rizzis Blick auf ihn. Doch er sah nur kurz auf, bevor er einen Moment wieder in seinen eigenen Gedanken versank. Mit jeder Minute die er mit diesem Mann verbrachte, bekam er einen besseren Überblick über dessen Charakter. Er bekam das Feuer, das in diesem Mann herrschte, nur zu oft und sehr deutlich zu spüren. Meist sah Shane nicht einmal den Grund dahinter. Welches Wort hatte es ausgelöst? Eine Geste? Ein Blick? Doch er akzeptierte diese Eigenschaft und versuchte das Beste aus der Situation zu machen. Und zu seinem Glück hatte er es auch erneut geschafft, den Brand in eine andere Richtung zu lenken. Es linderte aber nicht die Anspannung die seit seiner Rückkehr aus dem Wald in ihm herrschte. Es lenkte ihn zwar ein wenig ab, jedoch nicht so sehr wie er es sich gewünscht hatte.
„Ich werde Euch natürlich zuvor informieren, bevor ich ihm einen weiteren Besuch abstatte.“ Der Engländer hatte nicht vor, dass er so schnell Rafael wieder gegenüber trat. Dieser Mann hatte mehr gesehen, als ihm lieb war. Auch wenn sie am Ende nicht mehr darauf eingegangen war, war er sich sicher, dass der Assassine es bestimmt nicht vergessen würde. Vielleicht versuchte er es noch einmal in Rom. Doch er erwartete keinen weiteren Erfolg. Die Karte die er besessen hatte, hatte er bereits ausgespielt. Ob es ein gutes Blatt gewesen war, würde sich wohl erst dann herausstellen, wenn er es wirklich benötigte.
Die Lippen etwas aufeinander gepresst, sah er zwischen Gonzaga und Rizzi hin und her. Er kannte die Dienerschaft der Herzogin nicht, aber wenn sie ihnen so sehr vertraute, dann würde sie schon nicht lügen. „Ich hoffe ebenfalls nicht, dass sie bereits hier sind.“ Und noch weniger hoffte er, dass sie Francis gefunden hatte. Und wenn doch betete er, dass sein Cousin genug Verstand besaß, dass er ihnen nicht erklärte, warum der Söldner sich an diesem Ort befand. Shane hob eine Hand und rieb sich kurz über die Nasenwurzel. Das hatte er nicht bedacht. Er war immer darauf fixiert gewesen, dass Francis nicht von ihnen gefunden wurde. Doch was geschah, wenn es die andere Seite tat?
Shane nahm die Hand wieder zurück und sah dann wieder zu Rizzi auf. Während sein Gesicht ein wenig nachdenklich blieb, glitt ein eiskalter Schauer durch seinen Körper. Ablehnen kam nicht infrage. Dort wäre das Risiko zu groß, dass sie einander dennoch begegnen würde, wenn er alleine durch den Wald ging. Aber Francis würde in einen der Wälder warten, so wie sie es abgesprochen hatte. An diesem Abend war er eingeschlafen. Sein Cousin hatte ihn nicht bemerkt, bis er bei ihm gewesen war. Wenn dies ebenfalls im nächsten Ort geschah, dann … Shane wollte den Gedanken nicht zu Ende führen. „Sí, die Wälder in diesem Land scheinen sehr prächtig zu sein.“ Der Mund des Templers fühlte sich trocken an und er bereute es, nicht doch noch ein Glas von dem Wein gewählt zu haben. Er musste mitkommen und dafür sorgen, das Rizzi und Gonzagas Aufmerksamkeit auf etwas anderes gerichtet war, oder er musste einen Weg finden, wie er Francis warnen konnte.

__________________________________________________
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Luigi Rizzi
Ritterbruder
avatar

Spieler : Ann

Der Charakter
Alter: 48
Besonderheiten:
Gesinnung: Templer Templer

BeitragThema: Re: Gasthaus Bello Viaggio   10/9/2017, 7:26 pm

Er nickte zufrieden. Barbara und Shane waren den Wäldern zugetan und das erfreute Luigi. Er kam selten dazu durch einen Wald zu spazieren. Wenn sich die Gelegenheit bot, dann wollte er sie auch nutzen.
"Mögt Ihr keinen Wein mehr, Signore Hannigan?", fragte er ihn. Luigi schüttete Barbara und dann sich noch etwas nach. Es war ein guter und edler Tropfen und Luigi hatte das Gefühl, dass der Alkohol ihn etwas ruhiger und mutiger machen würde. Er würde Barbara später nämlich zu ihrem Zimmer begleiten und dann sehen, was passieren würde. Das musste aber bedeuten, dass Hannigan zuvor in sein Zimmer verschwand und nichts von dem mitbekam, was zwischen ihm und Barbara am laufen war.
"Wir möchten morgen nach dem Frühstück um etwa neun Uhr abreisen. Ist diese Zeit für Euch in Ordnung, Signora Gonzaga? Signore Hannigan?", fragte er die beiden. "Das würde uns eine längere Mittagsrast in einem schönen kleinen Dorf erlauben, so dass die Kutschfahrt nicht gar so lang wirkt und uns erschöpft.", erklärte er seinen Grund.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Barbara Gonzaga
Deutsche Herzogin
avatar

Spieler : Nessie

Der Charakter
Alter: 25
Besonderheiten: Leichter Schnitt am Hals, Pestbeule am Hals, stark fiebrig
Gesinnung: Templer Templer

BeitragThema: Re: Gasthaus Bello Viaggio   10/9/2017, 7:44 pm

Barbara Gonzaga beobachtete, wie Luigi ihr erneut den Becher füllte. Es würde tatsächlich nicht schaden, selbst mal das italienische Land zu betreten. Sie liebte Italien, doch war selbst noch nie dazugekommen, außerhalb der Städte spazieren zu gehen. Weshalb auch? Sie war ziemlich stolz, wenn sie daran dachte, von einem Bauern angesprochen zu werden. Außerdem hatte eine Dame wie sie nichts auf einem Feld zu tun. Sie würde nur im Schmutz stehen- so war jedenfalls ihre Vorstellung.
"Grazie.", murmelte sie nur leise, als er ihr den Becher gefüllt hatte und trank einen weiteren Schluck davon. Auch sie fühlte langsam, wie der Alkohol sich bemerkbar machte. Betrinken würde sie sich keinesfalls. Nach diesem Becher würde sie auch aufhören.
"Prego, Signore. Die Zeit scheint mir angemessen." Sie blickte ihn dabei nicht an, sondern stellte das Glas zurück auf den Tisch und sah dann zu Hannigan.
Sie fragte sich, was in seinem Kopf herum ging. Doch ging Barbara davon aus, dass er alles erzählt hatte, was er mit dem Mentor gesprochen hatte. Vielleicht würde sie ihm versprechen, dass er eine mildere Strafe anstatt die des Todes bekam, würde er ihr die Wahrheit über das Artefakt sagen. Doch dass sie dies nicht einhalten würde, müsse der Assassine erst erfahren, wenn er vor dem Galgen stand. Das Spiel, welches der Feind spielte, war hinterhältig. Und so wäre es keine Schande, würde man ihm am Ende zeigen, wie sich soetwas anfühlte.
Ob sie diese Idee Luigi weitergab, müsste sie noch überlegen. Vor Hannigan wollte sie es nicht aussprechen. Es hatte verschiedene Gründe, weshalb sie das nicht tun wollte.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Shane Hannigan
Englischer Großmeister
avatar

Alter : 21
Spieler : Rune

Der Charakter
Alter: 30 Jahre
Besonderheiten: Wunden an der linken Wange und Hüfte; ebenso am rechtem Bein; braucht einen Gehstock
Gesinnung: Templer Templer

BeitragThema: Re: Gasthaus Bello Viaggio   10/9/2017, 8:24 pm

Shane war hin und her gerissen. Auf der einen Seite wollte er nicht mehr Alkohol, doch auf der anderen fühlte sich sein Mund noch immer ausgetrocknet. “Ein kleiner Schluck wird nicht schaden. Aber für heute wird es das letzte Glas sein. Ich möchte meinen Magen nicht unnötig reizen.“ Und auch bei klarem Verstand bleiben. Es war leicht die Schwelle zum Rausch zu übersehen, wenn man sich unterhielt und weder auf die Zeit noch auf die geleerten Gläser achtete. Er nahm dann selbst die Weinflasche in die Hand und füllte sich das Glas nicht sehr voll. Danach tauschte er die Flasche gegen das Glas und lehnte sich wieder zurück.
Er legte das Glas an seine Lippen und nahm einen kleinen Schluck, während er Rizzis Plan für die morgige Abreise. Shane hielt das Glas fest, stellte es jedoch etwas auf seinem Oberschenkel ab. Der Zeitpunkt der geplanten Abreise war viel früher, als er erwartet hatte. “Würde es Eure Pläne verwerfen, wenn wir eine Stunde später abreisen? Dieser Tag war bereits sehr kräftezehrend und hat früh begonnen.“ Shane sah zwischen den beiden Templern hin und her. “Natürlich nur wenn es euch ebenso beliebt. Doch etwas Schlaf würde uns allen gut tun.“
Auch wenn der Engländer bezweifelte, dass er viel Schlaf finden würde. Seine Nerven waren gespannt und sein Kopf voller unruhiger Gedanken und ungelösten Problemen. Am Morgen würde er eine Schüssel voller kaltem Wasser brauchen um die Geister der Nacht zu vertreiben. “Ich denke auch, dass in dieser Nacht noch kein Assassine versucht anzugreifen. Wir sollten die Ruhe nutzten.“ Der Großmeister hob seine Lippen ein wenig nach oben, doch die Geste erreichte nicht seine Augen. Er kannte selbst die Wahrheit in seinen Worten. Je länger die Reise dauerte, umso näher konnte ihnen der Feind kommen.

__________________________________________________
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Luigi Rizzi
Ritterbruder
avatar

Spieler : Ann

Der Charakter
Alter: 48
Besonderheiten:
Gesinnung: Templer Templer

BeitragThema: Re: Gasthaus Bello Viaggio   10/9/2017, 8:52 pm

"Wenn wir eine kürzere Mittagspause einlegen, können wir auch eine Stunde später abreisen. Dann werden wir gegen zehn Uhr aufbrechen.", nickte und sah fragend zu Barbara ob sie Einwände hatte. Aber es sah nicht danach aus.
"Ich möchte in zwei, drei Tagen Montepulciano erreichen. Am besten übermorgen. Dort hätten wir die Möglichkeit, zwei Nächte zu bleiben. Das würde uns allen gut tun und wir könnten zu Kräften kommen. Zudem können uns dort die Assassinen einholen ohne zu wissen, dass wir sie bereits erwarten.", sagte er und grinste fieslich und erwartungsvoll auf. "Wir könnten dort in der prächtigen Villa von Antonio da Sangallo wohnen. Er ist ein Ordensbruder und öffnet sein Heim für uns. Zudem können wir dort Santoro in ein Verliess bringen. Und ich will diesen Arzt tauschen! Er taugt nicht. Er hat Mitleid mit Santoro, dabei soll er nur dafür sorgen, dass er lebend Rom erreicht. Es ärgert mich, dass Santoro auch morgen auf einem Pferd reiten wird. Die letzte Etappe, und das schwöre ich, wird er an ein Pferd gebunden und darf hinterherrennen!"

Nun war klar, dass ein Zwischenziel Montepulciano war. Eine historische Kleinstadt mit einer Burg und einer Kirche, die gerade im Aufbau war. Es wurden neue Häuser gebaut, neue Kirchen geplant. Ein herrlicher Ort. Klein aber doch voller Leben und gut ausgerüstet um eine Horde Templer und Wachen aufzunehmen. Der Ort würde es ihnen auch erlauben, etwas Zeit zu haben und durch die Gassen schlendern zu können. Da Montepulciano aber eine Kleinstadt war, gab es auch eine Stadtmauer. Wäldchen und Felder dagegen hatte es zu hunderten rund um die Stadt.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Barbara Gonzaga
Deutsche Herzogin
avatar

Spieler : Nessie

Der Charakter
Alter: 25
Besonderheiten: Leichter Schnitt am Hals, Pestbeule am Hals, stark fiebrig
Gesinnung: Templer Templer

BeitragThema: Re: Gasthaus Bello Viaggio   10/9/2017, 9:13 pm

"Auch dieses Glas, welches Ihr als Euer letztes bezeichnet, wird zu einem guten Schlaf verhelfen." Barbara konnte dies nicht unterdrücken. Es schien, als würde der Alkohol tatsächlich etwas wirken, trotz des reichen Abendessens. Zum Gespött würde sie sich keineswegs machen wollen und würde der Wein ihr schon vor dem Leeren des Glases zu Kopfe steigen, würde sie sogar den Rest stehen lassen. Soetwas passierte eher selten, doch wenn es nötig war, war auch sie bereit, dieses Opfer zu bringen.
Die Pläne wurden anschließend ausgesprochen. Shane Hannigan beliebte es, eine Stunde später abzufahren. So hätte Barbara nichts dagegen, denn tatsächlich wäre sie um etwas mehr Schlaf dankbar, denn hatte auch dieser Morgen schon um 9 Uhr begonnen. Sie nickte dem Großmeister also zu, dass sie dagegen keine Einwände hatte.
Neugierig hörte sie Luigi's Worten zu. Von diesem Vorhaben hatte selbst sie nichts gewusst, doch fand sie diese Idee sehr gut. "Wie ich sehe habt ihr die Reise besser geplant, als ich mir vorstellen konnte.", fügte die junge Herzogin hinzu und schmunzelte dabei leicht, wurde anschließend aber wieder ernster. "Ihr kennt meine Antwort, amico. Mir soll dies recht sein." Anschließend begutachtete sie den Engländer, um etwas in seinen Zügen zu erkennen.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Shane Hannigan
Englischer Großmeister
avatar

Alter : 21
Spieler : Rune

Der Charakter
Alter: 30 Jahre
Besonderheiten: Wunden an der linken Wange und Hüfte; ebenso am rechtem Bein; braucht einen Gehstock
Gesinnung: Templer Templer

BeitragThema: Re: Gasthaus Bello Viaggio   10/9/2017, 10:06 pm

Shanes Lippen zuckten kurz etwas amüsiert und seine Augen blitzten auf. “Das hoffe ich doch, sonst war es kein guter Wein.“, kommentierte er Gonzagas Aussage und nahm noch einen Schluck. Nun blieb nicht mehr viel übrig und er schwenkte die rote Flüssigkeit kurz hin und her. Shane beobachtete die Bewegung ein wenig und als sie wieder zur Ruhe kam, stellte er das Glas zurück auf den Tisch.
Ein kleines Stück seiner Anspannung fiel ab, als Rizzi und auch Gonzaga auf seinen Wusch eingingen, erst eine Stunde später abzureisen. Eine Stunde mehr Ruhe für seinen Cousin. “Ich denke auch eine kürzere Mittagspause wird unsere Reiseausdauer nicht schmälern.“ Er nickte ihnen kurz dankbar zu und legte seine Arme zurück auf die Lehnen. Den Kopf etwas zur Seite geneigt, lauschte er schweigend den nächsten Schritten die sein Ordensbruder geplant hatte. Er versuchte sich möglichst alles einzuprägen - so auch den Namen dieser Kleinstadt. Natürlich hatte er in seiner Ausbildung viel über die Städte und Kulturen der anderen Länder gelernt, aber solch im Verhältnis kleine Orte, waren ihm meist unbekannt.
Als die Sprache wieder auf Santoro fiel, dessen Art der Reise Rizzi nicht gefiel wurden Shanes Augen kurz schmal. Aber er sagte nichts und wartete geduldig bis Rizzi geendet hatte. Seine Miene war wieder glatt geworden, als er im Augenwinkel eine Bewegung von Gonzaga wahrgenommen hatte. “Als Gast in diesem Land vertraue ich ganz auf Euer Wissen und Können, Signore Rizzi. Ich bin mir sicher Ihr habt nicht umsonst diese Stadt zu Eurem Ziel gewählt. Und es ist immer erfreulich einen weiteren Templerbruder kennenzulernen, der seine Türen für uns öffnet.“ Shane hob den Kopf und sah Rizzi einen Moment in die Augen.

__________________________________________________
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Luigi Rizzi
Ritterbruder
avatar

Spieler : Ann

Der Charakter
Alter: 48
Besonderheiten:
Gesinnung: Templer Templer

BeitragThema: Re: Gasthaus Bello Viaggio   10/9/2017, 11:24 pm

Er schmunzelte kurz auf bei Barbaras Worten über den Wein. Hoffentlich würde Hannigan tatsächlich Ruhe finden und schlafen können. Er sollte die Reise nicht als lästiges Übel empfinden. Denn das würde Luigi doch sehr leidtun. Luigi dagegen spürte die Lust in seinen Händen, die auf Wanderschaft gehen wollten. Über die sanften Erhebungen von Barbara, über ihre glatte Haut, hinein in ihr rotes Haar, dass so wunderbar duftete. Seine Finger zuckten als er das Weinglas wieder abstellte. "Ich habe die Reise geplant und ein paar Stationen als Ausweichorte ausgewählt. So wie heute. Es ist keine perfekte Planung aber ich habe versucht alles zu berücksichtigen. Und wenn etwas vorfällt, was ich nicht bedacht habe, so wie heute, erlauben uns die geplanten Ausweichmanöver dennoch eine sehr sichere Reise.", erklärte er. "Dann werden wir später abreisen. Aber Signore Hannigan, bitte erfreut uns mit Eurer Anwesenheit zum Frühstück. Euch wird keinesfalls mehr Milch oder milchhaltiges angeboten.", bat er ihn. Ausserdem könnte er ihm morgen auf einer Karte zeigen wie der geplante Weg verlaufen sollte. Luigi wollte Hannigan nicht unwissend lassen.
"Ich bin davon überzeugt, dass Euch Montepulciano gefallen wird. Ebenso wie Euch, Signora.", sagte er erst zu Hannigan und dann zu Barbara. "Die Stadt bietet auch die Gelegenheit, etwas kaufen oder schneidern lassen zu können. Oder einfach nur die Ruhe zu geniessen.", erklärte er. Er würde Barbara, wenn sie wollte, ein schönes Kleid oder Schmuck kaufen. Und wenn Hannigan nicht allein sein wollte, würde er mit ihm durch die Handwerksviertel laufen oder ihm viele Leute vorstellen. Aber darauf bestand Luigi nicht. Die meisten Männer waren aufgeblasene Gockel, die Luigi selbst nicht um sich herum haben wollte. Da war Hannigan schon eine grosse Ausnahme gewesen.
"Vielleicht gelingt uns auch der Schlag gegen unsere Verfolger und wir können sie gefangennehmen. Alle in einem Sack.", grinste er.

Er nahm noch den restlichen Schluck seines Weinglases und sah dann gemütlich zurückgelehnt im Raum umher. Es wurde Zeit für die Nachtruhe. Wie auch immer diese aussehen mochte. Luigi würde nicht so schnell schlafen können. Vielleicht würde er bei Barbara im Bett liegen. Vielleicht in seinem. Auf jedenfall würde er in beiden Betten Herzklopfen haben und er vermutete stark, dass es Barbara nicht anders ergehen würde. Und Shane? Würde er Ruhe finden? Würde er lauschen um herauszufinden, ob es etwas herauszufinden gab? Würde er einen Diener losschicken, der eine Kurtisane besorgen sollte? Oder würde er ins Bett stürzen und einfach nur schlafen? Wie auch immer, die Nacht, die hereingebrochen war, war noch nicht zu Ende auch wenn der jetzige Moment den Anschein dafür erweckte.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Barbara Gonzaga
Deutsche Herzogin
avatar

Spieler : Nessie

Der Charakter
Alter: 25
Besonderheiten: Leichter Schnitt am Hals, Pestbeule am Hals, stark fiebrig
Gesinnung: Templer Templer

BeitragThema: Re: Gasthaus Bello Viaggio   11/9/2017, 3:03 pm

Über Hannigans Zustimmung schmunezelte sie und senkte leicht den Blick, um anschließend unauffällig zu Luigi Rizzi zu sehen. Vielleicht würde sie eine Karaffe mit diesem Wein in ihrem Zimmer bereitstellen, falls Luigi sie begleiten würde. Was tatsächlich geschah, wusste sie nicht. Dennoch war es eine schöne Vorstellung. Letztendlich würde es so kommen, wie es kommen sollte. Etwas erzwingen wollte sie nicht.

"Auch ich bin mir sicher, Ihr habt eine gute Reiseroute gewählt, Signore Rizzi. Somit können wir auch dem Großmeister etwas von unserem Land zeigen. In Rom, so denke ich, wird er sich noch lange genug aufhalten.", sagte sie zu Luigi, um anschließend wieder zu dem Engländer zu sehen. "Rom wird Euch gut gefallen. Deren bin ich mir sicher." Es gab keine Person, der diese wundervolle Stadt nicht gefiel. Jedenfalls kannte Barbara niemanden, der dies verneint hätte.
Auch sie hatte nichts dagegen, dass Shane Hannigan mit ihnen das Frühstück einnahm. Wie vor wenigen Tagen auch hatte sie Achtung vor diesem Mann, auch wenn er der Großmeister eines anderes Landes war. Und dennoch war er nicht viel Älter als sie. Seine Gesellschaft war durchaus angenehm. Langweilig war er keineswegs. Nur manchmal etwas still, was sie ihm nicht übel nahm. Dies war ihr meist lieber als eine Person, die ohne Pause über Dinge sprach, mit welchen sich die Herzogin nicht auskannte. Und jetzt blieb sie erneut still. Aber keineswegs, weil sie sich nicht damit auskannte.
Eine Kleinstadt wäre durchaus mal etwas anderes. Gerade, wenn dort auch in der Nacht Leben herrschte. Nicht nur bei den Bauern, sondern auch bei den höheren Persönlichkeiten, die in solchen kleinen Städten lebten. Doch würde es unangenehm werden, im Schweigen mit Hannigan zu reisen, wenn dieser nicht von Luigi und ihr wusste? So würde es doch viel unangenehmer sein, würde man dahinter kommen. Ihren Dienstmädchen müsste sie sagen, sie sollten ihr Zimmer für eine bestimmte Zeit nicht betreten. Und die Diener unterhielten sich viel in ihren Räumlichkeiten.
Trotzdem wäre es angemessener, dies erst in Rom zu verkünden. Wenn sie den Stress der Reise hinter sich hatten.
"Es wird nicht schwierig sein, 7 Verfolger in Ketten zu legen. Wir haben eine große Truppe von Wachen an unserer Seite. Dazu werden die Assassinen, wie Ihr schon sagtet, sich direkt in die Falle begeben."/b] Ein ernster, stechender Blick lag auf ihrem Gesicht.
[b]"Die Reise wird leichter sein, wenn die Assassinen allesamt in Ketten gelegt wurden. Kennt Ihr das Gefühl, als würde man Euch ein Messer in den Rücken stoßen, Signori? Dieses Gefühl erfüllt mich, wenn ich daran denke, die Assassinen im Nacken zu haben."
Ihre Angst sprach sie nicht aus. Vielmehr wollte sie diesen Gedanke mit den zwei Herren teilen und wissen, ob es ihnen genauso erging. Natürlich waren sie Männer und diesbezüglich mutiger im Bezug zu dieser Vorstellung. Doch das Unbekannte im Dunkeln zu wissen war niemals leicht.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Shane Hannigan
Englischer Großmeister
avatar

Alter : 21
Spieler : Rune

Der Charakter
Alter: 30 Jahre
Besonderheiten: Wunden an der linken Wange und Hüfte; ebenso am rechtem Bein; braucht einen Gehstock
Gesinnung: Templer Templer

BeitragThema: Re: Gasthaus Bello Viaggio   11/9/2017, 8:19 pm

Shane versuchte seine Aufmerksamkeit nicht zu oft, auf etwas anderes schweifen zu lassen und doch konnte er nicht verhindern, wie oft sich seine Gedanken an einen anderen Ort wiederfanden. Er wollte durchaus nicht desinteressiert wirken und so blinzelte er etwas und lauschte konzentriert den Worten von Rizzi. Aber umso mehr er versuchte wachsam zu bleiben, desto mehr schien seine Stimme in den Hintergrund zu rücken. Also nickte er nur leicht und erst als man ihn wieder direkt ansprach, riss er sich zusammen und drückte einen Finger in den Stoff der Polsterung. Sein Blick fiel auf Gonzaga. „Ich habe bereits so viele Geschichten von dieser Stadt gehört. Selbst in London ist sie in aller Munde. Ich freue mich darauf, sie endlich mit eigenen Augen zu sehen. Bisher hatte ich es noch nie geschafft.“ Diese Worte schienen an diesem Abend am ehrlichsten zu sein. Kein Hintergedanke, kein Plan – einfach nur die pure Wahrheit. Shane war wirklich gespannt diese Stadt zu sehen, auch wenn sie wohl heiß und trocken sein würde. So war er interessiert an ihrer Architektur und den verschiedenen Möglichkeiten, die sie bot.
„Natürlich. Ich sehe keinen Grund in meinem Zimmer zu verweilen. Und eine Stärkung am Morgen ist wohl ebenso angebracht.“ Ob er davon etwas anrührte, würde er erst am nächsten Morgen sehen. Shane überlegte ob er, bevor er sich in sein Zimmer begab, einen der Diener darum bitten den Köchen auszurichten, welches Gebäck für ein Frühstück volltrefflich war. Doch ebenso bezweifelte er, dass ihnen das Rezept bekannt war. So beschloss er abzuwarten und selbst zu sehen, welche Verköstigungen dieses Land zu bieten hatte.
Das Gespräch fiel zurück auf ihr nächstes Ziel und Shane veränderte seine Position ein wenig, um etwas bequemer zu sitzen. „Ihr macht mich wirklich neugierig, Signore Rizzi. Ich kann es kaum erwarten, einen Schritt in diese Stadt zu machen.“ Ein wenig Ruhe und eine Pause von der langen Kutschenfahrt war bestimmt kein Fehler. Doch ebensoblieb die Gefahr durch die Assassinen im Raum. Der Engländer fuhr sich kurz mit der Zunge über die Lippe, bevor sein Blick ein wenig düster wurde. „Nur zu gut, Signora.“ Jeder Schritt den er in seinem eigenen Land gemacht hatte, war stets von Schatten begleitet worden. „Ich lernte sogar das Messer kennen. Aber wenn man es einmal gesehen hat, kann es einen nicht erneut erschrecken.“ Das Lächeln auf Shanes Lippen wirkte nun alles andere, als erfreut.

__________________________________________________


Zuletzt von Shane Hannigan am 12/9/2017, 5:09 pm bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Luigi Rizzi
Ritterbruder
avatar

Spieler : Ann

Der Charakter
Alter: 48
Besonderheiten:
Gesinnung: Templer Templer

BeitragThema: Re: Gasthaus Bello Viaggio   11/9/2017, 9:08 pm

Er bemerkte nicht wirklich, dass Hannigan nicht immer bei der Sache war. Er hatte das geschickt gelöst und war in den wichtigen Momenten immer ansprechbar gewesen und hatte eine Antwort parat. Zudem glaubte Luigi, dass sich Hannigan immer noch Sorgen um das Essen und seinen Magen machte und dass es ihm sehr unangenehm gewesen war was heute passierte. Zudem war Luigi selbst immer wieder darum bemüht, seine Gedanken an Ort und Stelle zu lassen. Vor seinem geistigen Auge sah er bereits Barbaras nacktes Bein oder wie sie das Korsett löste, wie die Schnürung über ihre Haut fiel. Er blinzelte kurz, nickte als es um Montepulciano und Rom ging und hörte dann Barbara zu. Dieses Gefühl, von dem sie sprach und welches Hannigan offenbar gut kannte, hatte Luigi noch nie erlebt. Er agierte eher aus dem Hintergrund und hatte bisher kaum Angrifsfläche geboten.

"Wir sollten den Abend nicht mit solchen gefährlichen und nachdenklichen Gedanken ausklingen lassen. Signore Hannigan, Signora Gonzaga, nach diesem letzten Schluck werde ich mich zurückziehen.", sagte er, sah dabei zu Barbara um sie schweigend zum gleichen Schritt aufzufordern und leerte dabei sein Weinglas. Er hoffte sehr, dass Hannigan nicht noch länger hier verweilen wollte. Schon gar nicht mit Barbara!
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Barbara Gonzaga
Deutsche Herzogin
avatar

Spieler : Nessie

Der Charakter
Alter: 25
Besonderheiten: Leichter Schnitt am Hals, Pestbeule am Hals, stark fiebrig
Gesinnung: Templer Templer

BeitragThema: Re: Gasthaus Bello Viaggio   12/9/2017, 12:14 am

Sie nickte dem Großmeister zu, als er ihr die Antwort wegen Rom gab. Auch sie würde eines Tages nach London reisen- in diese mächtige Stadt. Ab und zu war das Knistern des Feuers deutlich zu hören und die Stille, die ab und zu im Raum lag,  durchaus beruhigend. Dadurch wirkte der Alkohol noch stärker, so glaubte Barbara.
Später stimmte Shane ihr abermals zu.
"Ich verstehe. Doch hoffe ich zutiefst, niemals vor der gezogenen Klinge des Feindes gegenüber stehen zu müssen. " Sie wartete kurz, ob auch der andere Mann etwas dazu sagen wollte. Doch Luigi blieb still. Er machte seine eigenen Gedanken, das war der jungen Frau klar. Und sie wusste ungefähr, wie er darüber dachte. Aber Luigi war auf einer Seite auch sehr verschlossen...auf seine ganz eigene Art und Weise. Deshalb wurde auch Barbara, die so lange mit ihm befreundet war, manchmal nicht aus ihm schlau, wenn auch nur sehr selten.
Nun sah sie auf, als Luigi sich doch noch zu Wort meldete.  Dabei entging ihr sein Blick nicht. "Ich werde ebenfall in meine Gemächer zurück kehren. Begleitet mich bitte bis zu meiner Tür, Signore Rizzi.", sie tat es ihm gleich, indem sie sich im Sessel nach vorn beugte, nach dem Glas griff und es aus trank, um sich anschließend aufzurichten und fortzufahren: "Signore Hannigan, ich wünsche Euch eine angenehme Ruhe." Sie machte eine leichte Verbeugung und trat mit Luigi anschließend zur Tür des Salons. So richtig bewusst, dass der Abend so geschah, wie sie ihn lenkten, war es ihr noch nicht. Erst, als sie bei ihrem Zimmer ankamen blieb sie kurz stehen, doch blickte sie Luigi an. "Dieser Abend...er muss noch nicht vorbei sein.", sagte sie leise. Man konnte sicher sein, ob eine Wache oder ein Diener um die Ecke stand. "Wirst du mich hinein führen?" Sie sehnte sich nach seinen Lippen, nach seinem Duft. In diesem Moment fühlte sie sich unschuldig und verletzlich, auch wenn sie es zu verstecken versuchte.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Shane Hannigan
Englischer Großmeister
avatar

Alter : 21
Spieler : Rune

Der Charakter
Alter: 30 Jahre
Besonderheiten: Wunden an der linken Wange und Hüfte; ebenso am rechtem Bein; braucht einen Gehstock
Gesinnung: Templer Templer

BeitragThema: Re: Gasthaus Bello Viaggio   12/9/2017, 6:03 pm

Erstmal Endpost von Shane

“Das wünsche ich niemanden.“, fügte er noch zuletzt hinzu, bevor Rizzi den Abend für beendet erklärte. Shane hatte nichts dagegen. Er war aufgewühlt und er wusste nicht, wie lange er seine Aufmerksamkeit noch hätte vortäuschen können. So war es besser den Moment zu nutzen, um sich zurück zu ziehen. “Ihr habt Recht. Der Abend ist schon weit voran geschritten.“ Der Engländer erhob sich ebenfalls von seinem Stuhl und drehte sich noch einmal kurz zu den Beiden. “Signora, Signore - Euch ebenso eine angenehme Nacht.“ Shane spürte den Wein in seinen Knie. Aber es schien nicht nur der Wein zu sein, der seinen Körper plötzlich so schwer wirken ließ. Um etwas Haltung zu wahren, wartete er bis die Beiden außer Sicht waren. Erst dann setzte er sich in Bewegung und konzentrierte sich darauf seine Schritte fest und sicher auf den Boden zu setzten. Die Treppen waren eine weitere Herausforderung, doch schlussendlich erreichte er sein Zimmer. Die ganze Zeit war er so in Gedanken gewesen, dass er Rizzi und Gonzaga gar nicht mehr wahrgenommen hatte. Er hatte weder die Türe, noch ihre Stimmen gehört, als er an der Räumlichkeit vorbei kam.
Sein eigener Raum fühlte sich drückend und auch irgendwie still an. Nicht diese Art von Still die er eigentlich bevorzugte. Es war anders. Shane setzte sich auf sein Bett und befreite sich von der Weste und den Stiefeln. Die Hose hingegen rührte er nicht an und legte sich auf den Rücken. Den Blick auf die Decke gerichtet, zählte er seine Atemzüge. Aber die erhoffte Entspannung kam nicht. So schloss er einfach die Augen und drehte sich auf die Seite. Jetzt in der Dunkelheit und der Einsamkeit, schien seine eigene innere Stimme unerträglich laut zu sein. Wie hatte er nur zulassen können, dass Francis ihn so nahe kam? Wie hatte es sein können das sein eigener Körper mich solch unerwarteten Gier reagierte? Shane seufzte auf und drehte auf auf seine Seite. Das Gefühl das er am Ende verspürt hatte, schien noch immer in ihm nachzuklingen. Was nicht wirklich dazu beitrug, dass er etwas Schlaf fand. Es erweckte seine Sinne und trübte seinen Verstand.
Selbst Stunden später stellte er sich immer wieder dieselben Fragen. Wie kam es dazu? Und wie konnte er das alles einfach nur vergessen? Und für einen Moment fragte er sich auch, ob er es überhaupt vergessen wollte. An diesem Zeitpunkt hatte Shane aufgegeben, einfach im Bett zu liegen und auf die Ruhe zu hoffen. Er war an das Fenster getreten und hatte hoch in den Himmel geblickt -  zu den Sternen und den Mond die immerzu dort oben strahlten. Der Raum war kühl geworden, denn er hatte auch keinen Diener darum gebeten ihm ein Feuer zu entfachen. Die Temperatur erinnerte ihn viel mehr an sein eigenes Land. Francis war ebenso ein Teil von seinem Heimatland - hatte er vielleicht deswegen sie Abwehr für einen Augenblick nieder gelegt?
Shane fuhr sich mit beiden Händen über das Gesicht. “Was für eine dumme Idee.“ Ein paar Sekunden lang hatte er den Drang verspürt einfach nach draußen zu gehen, sich ein Pferd zu schnappen und zu jenem Bauernhof zu reiten den sein Cousin ihm genannt hatte. Damit er Francis warnen konnte. Damit er nicht im nächsten Dorf auf ihn wartete. Damit er der Stadt nicht zu nahe kam, die als Falle dienen würde. Und ein kleiner verräterischer Teil in ihm wollte noch einmal von der Hitze kosten, die er draußen im Wald verspürt hatte. Doch auch dieser Teil war es, der Shane davon abhielt diesen Gedanken umzusetzten. Er hatte den anderen Weg gewählt - schon vor langer Zeit und er wollte ihn nicht verlassen. Wenn er ehrlich war hatte er sogar Angst davor auch nur einen Schritt abzuweichen. Er befürchtete nie mehr zurück zu finden. Umso mehr durfte er sich nicht erlauben, sich dieser quälenden Lust hinzugeben und sollte auf die Vernunft hören.

__________________________________________________
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Luigi Rizzi
Ritterbruder
avatar

Spieler : Ann

Der Charakter
Alter: 48
Besonderheiten:
Gesinnung: Templer Templer

BeitragThema: Re: Gasthaus Bello Viaggio   13/9/2017, 9:12 am

Er hatte Hannigan noch eine gute Nacht gewünscht und dieser Wunsch war ehrlich gewesen. Luigi mochte mit seinen Gegnern gnadenlos sein und hie und da konnten auch seine Verbündeten spüren, wie unausgeglichen Luigi in Wahrheit war und wie schnell die Stimmung bei ihm kippen konnte. Man konnte ihm aber nicht vorhalten, dass er sich für seine engsten Verbündeten nicht um ihr Wohlergehen interessierte. Zudem war Hannigan noch immer ein Grossmeister und Luigi lediglich ein Templer, der nur im Ritterstand war weil er in diesen Stand hineingeboren war. Im Orden selbst hatte der Begriff Tempelritter keinen besonderen Stellenwert mehr. Das war Luigi auch egal. Sie feierten ihn wegen seiner gnadenlose Härte, weil er ein Stratege und Planer war und somit die italienischen Templer die nötige Macht verlieh, die sie brauchten. Sie hätten sich alle selbst in die Finger geschnitten, hätten sie auch nur ein böses Wort über Luigi gesagt. Denn untereinander herrschte selbst im inneren Kern der italienischen Templer ein ständig andauernder Machtkampf und Luigi war oft das Zünglein an der Waage gewesen, da keiner, der aufsteigen wollte, es sich mit ihm verscherzte. So sicherte er sich seinen eigenen Einfluss. Er erhob keine Machtansprüche an den Orden, er verlangte viel subtiler und gefährlicher nach Macht, ganz nach dem Credo 'Der Feind meines Feindes ist mein Freund'.

Während Hannigan also in seinem kühlen Zimmer nach einem kühlen Kopf suchte, loderte in Luigi längst das Feuer der Begierde. Er begleitete Barbara zu ihrem Zimmer bis er ihren Blick bemerkte, der über den Flur zu seiner Zimmertür glitt. Dann sah er sich wieder um. "Gute Nacht.", sagte er auffordernd zu den Dienern, die hier noch herumstrolchten. Es dauerte einen Moment bis sie begriffen und ihm wie Barbara ebenfalls eine gute Nacht wünschten und sich zurückzogen.
"Ich zeige Euch noch meine Reisepläne bevor Ihr zu Bett geht.", sagte er damit die Dienerschaft nicht ganz so arg untereinander und heimlich redete. Luigi lief ein Stück voraus um seine Tür zu öffnen. Im Zimmer war es warm. Im Kamin brannte Feuer und hüllte den Raum in ein angenehmes orangefarbenes Licht. Er schloss die Tür hinter Barbara. Und kaum hatte er das getan, zog er sie an sich, die Hände an ihren Seiten und küsste sie leidenschaftlich, innig und hitzig. Manche Menschen waren im körperlichen Umgang trotz Unerfahrenheit kleine Künstler. Luigi mochte ein Stück weit unerfahren gewesen sein aber seine Leidenschaft war ausgeprägt und so hatte er keine Angst davor, sie falsch anzufassen. Barbara hatte ihm auch klare Signale gegeben, dass sie ihn nicht abblitzen lassen würde. Oder er hatte es als Mann einfach falsch interpretiert wie es soviele taten. Würde sich Barbara wehren, würde er von ihr ablassen. Er war klar im Kopf, der Wein hatte ihn nicht benebelt und ihn mutiger werden lassen. Überhaupt nicht. Er spürte nichts davon. Sein Körper war von allein in unbändige Lust getaucht und nun wollte er davon kosten. Ihre Lippen waren weich und warm und je enger er ihr Becken an sich drückte, desto mehr wollte er sie. In seinem Körper schlug die anwachsende Erregung hohe Wellen, die Wärme, die er spürte, kam nicht aus dem Kamin und das aufregende Pochen wurde heftiger.

geht mit Barbara zu ---> Ü18 Bereich
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Gasthaus Bello Viaggio   

Nach oben Nach unten
 
Gasthaus Bello Viaggio
Nach oben 
Seite 3 von 3Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3
 Ähnliche Themen
-
» Das Gasthaus 'Zum tänzelnden Pony'
» Gasthaus "Zum grünen Drachen"
» Gasthaus
» OT: Assault on Gasthaus Prummer I
» Kleines Gasthaus

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Assassins Creed ::  ::  :: Straßen und Wege nach Rom :: Gasthaus-
Gehe zu: